Herausgeber

Dr. Michael W. Esser, Berlin (Geschäftsführender Editor)
Prof. Dr. Friedrich Knilli, Berlin
Prof. Dr. Marc Silberman, Madison

Vorwort zur Reihe

Es geht bei dieser Online-Reihe um den Versuch, die medienwissenschaftliche Film- und Fernsehpublizistik der veränderten Medienlandschaft und der außeruniversitären Forschungspraxis anzupassen. Denn das Gutenbergzeitalter der Lehrstuhlliteratur ist zu Ende. Die Scientific Comunity ist heute online, fachübergreifend und mitten im Branchenalltag.

Das Konzept von Kinomarkt.de wurde 1998 von Prof. Dr. Friedrich Knilli, PD Dr. Barbara von der Lühe und der Webdesignerin und späteren Diplom-Medienberaterin Marion Hastedt entwickelt. Als „Datenbankgestütztes Online-Archiv zur internationalen Filmgeschichte“ erzielte es 1999 in einem Gründerwettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie einen Preis, der zusammen mit Mitteln des Forschungsinstitutes für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik GMD First (Prof. Dr. Ing. Stefan Jaehnichen, Forschungskoordinator Boris Groth) dazu benutzt wurde, einen ersten Prototyp herzustellen. Seine Gestalt bekam er von Marion Hastedt, seine Software programmierte Dipl. Inf. Luciana Gavini. Diese Plattform sollte Cineasten, Filmemacher und Filmwissenschaftler helfen, Filmtitel zu finden, jeden Nobody und Star der Branche zu identifizieren, und zwar mit Hilfe einer Datenbank für Film und Fernsehen in Forschung und Lehre, nachgebaut der gleichnamigen Jahresschrift von Prof. Dr. Helmut Korte, damals in Braunschweig, jetzt in Göttingen. Diese Bank war so vielseitig angelegt, dass alle Lehrveranstaltungen in Deutschland online verwaltet werden konnten, Tagungen, Forschungsprojekte und Veröffentlichen. Mit Kinomarkt.de sollte also eine Plattform entstehen, auf der Filmwissenschaftler und Filmemacher im weitesten Sinne miteinander kooperieren: Ein Ort für multimediale und interaktive Quellen-Editionen von und für Studenten und Dozenten.

Diese von den Kinomarkt.de-Begründern intendierte Kooperation zwischen Medienwissenschaftlern und Medienmachern wird nun von der Agentur für Autoren- und Stoffentwicklung Dramaworks aufgegriffen und der rasante medientechnische Entwicklung von heute angepasst, und zwar durch die Einbeziehung weiterführender Erkenntnisse der Natur-, Technik-, Wirtschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaften und durch Kooperationen mit Universitäten im In- und Ausland. Das Ergebnis dieser internationalen Interdisziplinrarität soll den Phänomenbestand und die Methodenvielfalt der Branche, aber auch der des neuen Fachgebietes bereichern. Es ist das Ziel der Herausgeber dieser Reihe, Kooperationen zwischen Medienwissenschaftlern und Medienmachern nicht mehr dem Zufall zu überlassen.

Die Herausgeber

 

Kommentierte Darstellung von Professionalisierungsmaßnahmen in
TV-Produktionsmanagement und Inhalteentwicklung

Produktionsmanagement

Professionalisierungsmaßnahme 2000 der Bertelsmann Stif-tung Gütersloh und der internationalen Filmschule Köln

 

Inhaltsverzeichnis

  1. Jürgen Kriwitz - Die Zukunft der Produktionsbedingungen
  2. Hans Jörg Füting - Produktionscontrolling
  3. Inga Pudenz - Lesen von Drehbüchern im Produktionsmanagement
  4. Frank Göhre / Joachim Kusack - Vom Umgang mit Autoren
  5. Bettina Bewer Zimmer / Thomas Sudholdt - Marktforschung und Programmentscheidungen
  6. Bettina Bewer Zimmer - Marktforschung
  7. Dr. Georg Feil (Colonia Media), Iris Kiefer (Maran Film), Dr. Barbara Buhl (WDR), Norbert Skrovanek - Produktionsmanagement I
  8. Peter Krieg - Herstellung von Dokumentarfilmen im Kontext des Deutschen Fernsehens
  9. Jutta Lieck - Produktionsmanagement II
  10. Jeffrey Lewis - Produktionsmanagement III
  11. Jürgen Wolff - Stoffentwicklung Serie
  12. Roland Gräbe - "Was lange währt, wird endlich gut"
  13. John Truby - Was hält eine lang laufende Serie am Leben
  14. Christopher Walker - Wie wird man ein guter Script Editor
  15. Christopher Vogler - Einheit und Vielfalt des Geschichtenerzählens im Fernsehen
  16. Karyn Mandabach - Wieso sind Amerikanische Sitcoms weltweit erfolgreich
  17. Morag Bain - Von den Vorzügen des Schreibens im Team
  18. Martina Borger - "Lindenstrasse" - Versuch einen langlaufenden Erfolg zu erklären
  19. Christiane Ruff - Wie funktioniert eine Deutsche Sitcom, und wie nicht
  20. Was ist Stoffentwicklung
  21. Theorien zur Drehbuchstruktur
  22. Die Struktur einer Serie
  23. Archetypen
  24. Die Reise
  25. Spannungsbogen
  26. Möglichkeiten der Entwicklung eines Drehbuchs
  27. Übungen
  28. Programm zweiter Teil Produzentenseminar

Die einzelnen Kapitel liegen im PDF-Format vor. Zum Betrachten der Dokumente benötigen Sie einen Acrobat-Reader von Adobe, den Sie bequem herunterladen > können.

     

< zurück

   
 
   
       
   

© Copyright 2000-2003 Kinomarkt.de;